In Memoriam: Franz Clouth (1838 - 1910)
    Wagnis       Arbeit     Freiheit im Denken und Handeln    Erfolg
 

______________________________________________________________________________________________________

Wilhelm Clouth Franz Clouth Firmen Clouth Werk Land & See Luftfahrt Ballons Produkte Kautschuk English Alt-Katholisch Nachkommen Genealogie Shows Perspektiven

 

First controllable Air Ship

Old  Clouth Firm Logo

Deep Sea Cables

"CLOUTH"

Old Car Tyres

 

Military Balloon Edition

Bakelite Radio

Köln Anfang 20 Jhdt.

Franz Clouth

Bronce Bust  Franz Clouth

The Sad Passing of Common Sense

Clouth Book 1st Edition

Diving Helmet Clouth

Clouth-Wappen

Preisbild

 

Eugen Clouth

 

Anni Heine Clouth

 

Anni & Peter

Peter Rochus Clouth

Margot Clouth

Jürgen Clouth 12

Cousins Peter (l) & John (r)

Rechtsanwalt J.P. Clouth

Ehefrau Audrey Clouth

Bryan, Oliver, Phillip

Clouth

Max Clouth

Balloon Serius Crossing Alps

New Crest 1923

Franz Clouth

Eugen Clouth

Clouth Works

Clouth Advertisement

Clouth Money

Old Crest Clouth

Tyres

Old Vehicle

Daimler Car

Conveyor Belted Crane

Clouth VIII Balloon

Wilhelm Clouth

Katharina Clouth

Caouchoc Golf Ball

Draft for Clouth Memorial

Old Catholic Church Köln

Cable Layer

Clouth IX

Driving Allowance Clouth IX

Balloon Clouth IX over Alps

Post Card from Franz Clouth

Clouth Book 2.Edition

Franz Clouth

Balloon Basket

Airport Butzweilerhof Köln

Caouchoc Tree

Caouchoc drying

Kautschuk-Copy System

Water-Regulator

Land & Sea Old Logo

Land & Sea New Logo

Franz Clouth

Richard Clouth

Industrieverein Altlogo

Balloon lifting

Hall Conveyorbelt Production

Firm Gate 2

Bakelite Telephon

Podbielski Cable layer

U-Bahn Geräuschdämmung

Druckerei Wilhelm Clouth

 

 

Vom Naturstoff zum Industrieprodukt (english see page end)

wenn Sie noch mehr wissen wollen in Details

Gummi Anbaugebiete (rot gekennzeichnete Gebiete)

 

Kautschuk ist und bleibt einer der vielfältigsten  Einsatzmittel für den menschlichen Alltag

Ursprünglich in Brasilien mit Weltmonopolstellung zu Hause, wurden 70.000 Samen durch den im Amazonasgebiet  lebenden Engländer Henry Wickam 1876 aus Brasilien heraus geschmuggelt, 2000 keimten in englischen Gewächshäusern aus und gelangen als junge Pflanzen nach Ostasien, insbesondere Indonesien, woher die Bilder stammen. Während in Brasilien und dem Amazonasgebiet Gummibäume vereinzelt im Wald standen und deshalb zeitaufwendig angezapft werden mussten, entwickelte Fernost schnell ein Plantagensystem, mit dem vermehrt Verkaufspotential für den Weltbedarf beschaffen werden konnte. Das brasilianische Verkaufsmonopol wurde damit durchbrochen.Wer in Peru den Amazonas sehen möchte, fliegt nach Iquitos. Der Kautschuk hatte auch Iquitos in den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts reich gemacht. Gummibarone wie "Fitzcarraldo", verkörpert von Klaus Kinski in dem Film von Roman Herzog, ließen sich pompöse Villen an die Uferpromenade bauen. Die Jugendstilfassaden sind heute zum Teil restauriert noch anzusehen. Nach 30 Jahren war es aber auch dort damals mit dem Kautschuk-Boom vorbei.

Die Entwicklung der Fahrzeugindustrie heizte zudem den Weltbedarf an Kautschuk rasant an. Daraus entwickelten sich schnell Kautschukverarbeitungsbetriebe, zu denen dann auch die Fa. Clouth in Köln Nippes gehören sollte.

Die Geschichte um Henry Wickham ist übrigens im Film "Kautschuk" treffend wiedergegeben.https://youtu.be/_JYXnJB_wgE

 Gummiherkunft und aktuell im Einsatz: https://youtu.be/UlGqFrnS9M0

Aktuell größter Kautschuk Gewinner Thailand: https://youtu.be/JwN2GJUpWgM

Synthetischer Kautschuk: https://youtu.be/uQ2IUkhQOY0

 

Kautschukplantage als Belieferer Fa. Clouth (siehe Bilder)

Als vor über 100 Jahren Firmengründer Franz Clouth eine der ersten Gummiwarenfabriken in Deutschland gründete, mußte der dafür notwendige Rohstoff Kautschuk ausschließlich aus Südamerika eingeführt werden, denn nur dort wuchsen Kautschuk-Bäume, aus deren dickflüssigem Saft Naturkautschuk gewonnen wird. Schon Kolumbus sah in Südamerika Eingeborene mit springenden Kugeln spielen, die aus gehärtetem Pflanzensaft hergestellt wurden. Davon fasziniert, brachten die Spanier Kautschuk nach Europa. Erst wesentlich später entdeckten Engländer auch andere Nutzungsmöglichkeiten für diesen Naturstoff. Man bemerkte, daß man damit durch Reiben Bleistiftstriche von Papier entfernen kann, was dem Material den englischen Namen ‘rubber’ (dt.: reiben) einbrachte. Charles Macintosh meldete 1823 das erste Patent auf ein Produkt an, bei dem Kautschuk verwendet wurde. Er brachte zwischen zwei Schichten aus Textilfasern eine dünne Kautschukschicht und wurde so zum Erfinder des Regenmantels (in England heute noch ‘mack’ genannt). Kautschuk hatte die unangenehme Eigenschaft, bei höheren Temperaturen weich und klebrig, in der Kälte aber lederartig und hart zu sein. Der Amerikaner Charles Goodyear fand 1839 heraus, wie man dem Kautschuk diese Eigenschaften nehmen kann. Versehentlich geriet ihm ein Gemisch aus Kautschuk und Schwefel auf eine heiße Herdplatte. Er kratzte es sofort ab und stellte zu seiner Verblüffung fest, daß die Mischung, obwohl noch warm, sich trocken und nicht weich und klebrig anfühlte. Das Material blieb auch in der Kälte elastisch. Diese Entdeckung markierte die Geburtsstunde der Gummiindustrie, die mit zunehmender Industrialisierung einen rapiden Aufstieg erfuhr. Das Verfahren, bei dem man dem Kautschuk Schwefel beimischt, bezeichnet man heute als Vulkanisieren (nach dem röm. Feuergott Vulcan). Mit geschmuggelten Pflanzensamen wurden Ende des letzten Jahrhunderts

in Indonesien und Teilen Asiens große Kautschuk-Plantagen durch europäische Kolonialmächte angelegt. Doch schon zu Beginn dieses Jahrhunderts (1909) wurden die ersten synthetischen Kautschuke hergestellt, die dem Naturrohstoff viel an Bedeutung nahmen.

Teil des Geländes wurde seit 2007 bis 2015 nicht mehr für die Produktion genutzt sondern zu Gewerbezwecken vermietet, 2015 wurde das gesamte Firmengebiet geräumt für ein neues Wohnungsbauprojekt.

Kautschukplantage in Indonesien, vermutlich Clouth-eigen, aber bisher nicht belegt!

Rubber plantation in Indonesia, presumably Clouth-own, but so far not proven!

   

             

     

   

    

                                                            

From natural product to industrial product

When company founder Franz Clouth founded one of the first rubber manufactures in Germany over a hundred years ago, the raw material rubber required for this purpose had to be imported exclusively from South America, because only there grew rubber trees from whose thickly liquid natural rubber was extracted.

Already Columbus saw in South America natives play with jumping balls, which were made from hardened plant juice. This fascinated the Spaniards brought rubber to Europe. It was not until much later that the British discovered other possibilities for the use of this natural substance. It was noticed that rubbing can be used to remove pencil marks from paper, which gave the material the English name 'rubber' (rubbing). In 1823, Charles Macintosh reported the first patent for a product using rubber. He applied a thin layer of rubber between two layers of textile fibers and thus became the inventor of the raincoat (still called 'mack' in England).

Rubber had the unpleasant property of being soft and sticky at high temperatures, but being leathery and hard in the cold. The American Charles Goodyear found out in 1839 how to take these properties to the rubber. Inadvertently, a mixture of rubber and sulfur fell on a hot plate. He scraped it off immediately, realizing to his astonishment that the mixture, though still warm, felt dry and not soft and sticky. The material also remained elastic in the cold.

 This discovery marked the birthdays of the rubber industry, which experienced a rapid ascent with increasing industrialization. The process of adding sulfur to the rubber is known as vulcanization (according to the Roman fire-god Vulcan). With the end of the 19th century

plant seeds were smuggled to Europe.

In Indonesia and parts of Asia large rubber plantations by European colonial powers were established. However, as early as the beginning of this century (1909), the first synthetic rubbers were produced as an invention from Bayer Leverkusen/Germany, which were in competition of great importance to the natural raw material.

Part of the Clouth site has not been used for production since 2007 until 2015, but rented for commercial purposes. In 2015, the entire company area was cleared for a new housing construction project.

Rubber is and will remain one of the most diverse uses for everyday human life


Originally in Brazil with world monopolization at home, 70,000 seeds were smuggled out of Brazil by the Englishman Henry Wickam living in the Amazon in 1876, 2000 germinated in English greenhouses and arrive as young plants to East Asia, in particular Indonesia, from where the pictures originate. While in Brazil and the Amazon region gum trees were singled out in the forest and therefore had to be time consumed, Far East quickly developed a plantation system, with which increased sales potential for world demand could be procured. The Brazilian sales monopoly was thus broken. Who wants to see the Amazon in Peru, flies to Iquitos. The rubber had also made Iquitos rich in the eighties of the nineteenth century. "Rubber Barons" like "Fitzcarraldo", embodied by Klaus Kinski in the film by Roman Herzog, built pompous villas on the promenade. The art nouveau facades are still partially restored. After 30 years, however, the rubber boom was still at its end.
The development of the vehicle industry also heated the world's demand for rubber rapidly. This resulted in the rapid development of rubber processing companies, including Clouth in Cologne Nippes.

The story about Henry Wickham is incidentally reproduced in the film "Rubber" https://youtu.be/_JYXnJB_wgE

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: clouth@bigfoot.com mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website.
Stand: 08.03.17